ZWEI TOTE BEI RUSSISCHEM RAKETENANGRIFF AUF ODESSA

Die Ukraine hat einen russischen Raketenangriff auf die Region Odessa im Süden des Landes gemeldet. In der Nacht hätten die russischen Truppen fünf Raketen und zwanzig Drohnen abgefeuert, teilt die ukrainische Luftwaffe mit. Ein Ziel sei Hafeninfrastruktur gewesen.

Zwei Menschen wurden laut dem Gouverneur getötet. Es seien Lagerhäuser, Lastwägen und ein ziviles Schiff beschädigt worden. Die Häfen Odessas sind wichtig für den Getreideexport der Ukraine.

Stromausfälle und Feuer

14 russische Drohnen seien von der ukrainischen Luftwaffe abgefangen und zerstört worden, hieß es von der ukrainischen Armee. Dem Netzbetreiber Ukrenergo zufolge wurden in der westlichen Region Riwne auch Energieanlagen getroffen. Die Angriffe hätten zu vorübergehenden Stromausfällen für Verbraucher in der Region geführt, teilt Ukrenergo mit. 

An Ort und Stelle sei ein Feuer ausgebrochen, erklärte der Gouverneur von Riwne, Olexandr Kowal. Berichte über Opfer gebe es nicht. Die russischen Truppen greifen immer wieder auch die Stromversorgung der Ukraine an.

Der russische Inlandsgeheimdienst FSB vereitelte nach eigenen Angaben einen ukrainischen Angriff auf ein russisches Kriegsschiff. Ein Agent des ukrainischen Geheimdienstes sei festgenommen worden, berichten russische Nachrichtenagenturen unter Berufung auf den FSB. Auch ein Versuch des ukrainischen Geheimdienstes, drei ranghohe russische Militärangehörige mit einem Sprengsatz zu töten, sei vereitelt worden.

2024-07-10T06:57:53Z dg43tfdfdgfd