GEWITTERZELLE ERREICHTE FAST ALLE BUNDESLäNDER

Eine kräftige Gewitterzelle hat am Mittwochnachmittag Teile Niederösterreichs, Oberösterreich und mehrere andere Bundesländer erreicht. Laut Experten besteht extreme Überflutungsgefahr. Auch Hagel und Erdrutsche sind möglich.

Zunächst gab es ein kräftiges Gewitter mit Starkregen im Wienerwald sowie über dem Waldviertel. In den grenznahen Gebieten und Städten Niederösterreichs wie Gmünd und Schrems wurden zudem Sturmböen, Hagel gemeldet. Diese Zelle war fast stationär und zog danach in Richtung Osten. 

„In Neulengbach sind bereits 50 mm Niederschlag heruntergekommen“, schrieb ein User auf Facebook am Mittwochnachmittag. Es gab mehrere Feuerwehreinsätze.

Hier sehen Sie einen Tweet zum Wetter am Mittwoch.

Unwetteralarm auch in der Steiermark

Danach zog das Unwetter weiter in die Steiermark. Betroffen waren die Bezirke Deutschlandsberg, Voitsberg und Bruck-Mürzzuschlag. In der Nähe von Tragöß (Grüner See) bildete sich ein kleines Wärmegewitter.

Gleichzeitig zogen auf Tirol (Bezirk Schwaz) kräftige Gewitterzellen aus Bayern zu.  „Extreme Überflutungsgefahr!“, postet etwa kachelmannwetter.com auf X. Es sei mit gewaltigen Wassermassen binnen kurzer Zeit zu rechnen. 

Laut Experten können gebietsweise Straßen und Ortschaften überflutet werden, Keller volllaufen und Bäche sowie kleinere Flüsse stark anschwellen und Hochwasser führen. Im Gebirge sind vereinzelt Erdrutsche möglich.

  • Halten Sie sich von Bächen und Flüssen unbedingt fern.
  • Fahren Sie nicht durch überflutete Straßen und Unterführungen.
  • Durchqueren Sie – wenn möglich – auch nicht zu Fuß geflutete Straßen, schon geringe Wasserstände können bei hoher Strömungsgeschwindigkeit Menschen mitreißen.
  • Gehen Sie bei Wassereinbruch nicht in den Keller.
  • Suchen Sie höher gelegene Bereiche/Etagen auf, wenn Wasserstände von Bächen und Flüssen stark ansteigen.

Hagel in Oberösterreich

Am Mittwochabend waren auch Oberösterreich, Salzburg und Kärnten von Unwettern betroffen. Im Innviertel fiel kurz vor 19 Uhr Hagel – Felder wurden zerstört, Häuser beschädigt. An der österreichisch-deutschen Grenze war die Stimmung düster, wie Videoaufnahmen zeigen. Für Vorarlberg wurde „markantes Wetter“ gemeldet, Wien und Burgenland hatten am Abend Vorwarnungen.

Hier sehen Sie ein Video von der österreichisch-deutschen Grenze.

Ausblick

Auch für Donnerstag sind in Teilen Österreichs wieder schwere Unwetter vorhergesagt. Gewitter bilden sich laut der Unwetterzentrale vor allem über dem Berg- und Hügelland, so sind das Mühl- und Waldviertel in Ober- beziehungsweise Niederösterreich wieder betroffen. 

Am Freitag und Samstag soll das Wetter weiter unbeständig sein. Mit den Gewittern kommt dann stürmischer Wind auf.

2024-07-10T12:18:44Z dg43tfdfdgfd